zur Startseite

Therapie von Freezing-Erscheinungen

Stand Januar 2013 | Dr. Ferenc Fornadi, Gertrudis-Klinik Biskirchen

Freezing

Unter „Freezing“ (eingefroren sein) verstehen wir die plötzlich auftretenden Gehblockaden, die sich z.B. bei Türschwellen oder Engpässen bemerkbar machen oder die Unmöglichkeit der Initiierung des Gehens (Starthemmung). Zwei Formen sind bekannt, das „On-“ und „Off“-Freezing, die in der entsprechenden Phase der Beweglichkeit auftreten.
Die medikamentöse Behandlung des Freezings ist im Allgemeinen schwierig. Am wirksamsten sind verschiedene krankengymnastische Maßnahmen und Tricks bzw. entsprechende Hilfsmittel (siehe dort).



Off-Freezing
Medikamentös: Verstärkung der dopaminergen Medikation mit dem Zweck, die „On“-Phasen zu verlängern (Maßnahmen wie bei der „End-of-dose“-Akinese). Medikamentös evtl. Versuch mit DOPS.

On-Freezing
Reduzierung der dopaminergen Medikation.
Die tiefe Hirnstimulation bessert nur die Freezing-Formen, die auf L-Dopa positiv reagieren.

Stand Januar 2013 | Dr. Ferenc Fornadi, Gertrudis-Klinik Biskirchen