Patientenforum  [Search] Suche   [Hilfe] Hilfe  [Register] Registrieren  [Login] Anmelden 
Zolpidem / Schlafmitteln bei Parkinson?  XML
» Fragen an die Experten
Autor Beitrag
Til
Sehr geehrte Frau Dr. Costi,

Meine Diagnose erfolgte 2001 (31 Jahre, juveniler Monate oder YOPD, wo ist eigentlich der Unterschied?!).

Seit 2005 habe ich Requip genommen. Dieses musste ich 2015 stark reduzieren und aktuell absetzen wegen psychischer Nebenwirkungen.

Seitdem habe ich natürlich mehr off-phasen. Bin aber wesentlich ausgeglichener und vertrage L-dopa (Einnahme seit Anfang 2015) viel besser.

Madopar Tbl und depot lassen doch noch starke Fluktuation entstehen. Vor allem nach dem Essen starke offs.

Kann Motilium da helfen?

2008 kam Azilect noch dazu.

Ich habe rytary versucht (allergische Kollitis) und einen neueren COMT-Inhibotor (allergisches Exanthem).

Ohne Requip konnte ich die L-Dopa Dosis erhöhen und gut vertragen.

Seit 2015 habe ich zudem Zolpidem zur Nacht genommen, was initial mich sehr gut schlafen ließ.

Nun bin ich bei 25 mg und habe Schlafstörungen und Entzugssymptome.

Wir haben aktuell Carbamazepin Tropfen dazugeben.

Ca. 5 - 0 - 10.

Ich bin nun bei 5 mg Zolpidem zurück. Schlafe etwas besser.

Ich nehme also Madopar in recht hohen Dosen, Azilect, Zolpidem und Carbamazepin.

Haben Sie einen Tipp für mich?

E.g.

Sollte ich

A) Zolpidem ganz reduzieren (wenn ich es schaffe, hilft da eine Suchtklinik)
B) Ich wollte Carbamazepin nur sehr kurz nehmen?
C) Lieber den Status quo gerade halten?
D) Ein anderes oder gar keine Schlafmittel?
E) Was ist mit L-dopa? Wieviel kann man oder sollte man nehmen?
F) Anderer COMT-Inhibotor?
G) Was halten Sie von Pumpen (s.c. Oder duodenal?)

Ich hoffe, das sind nicht zu viele Fragen auf einmal,

Vielen Dank und beste Grüße

Til
Til
Til wrote:Sehr geehrte Frau Dr. Costi,
Ich
Meine Diagnose erfolgte 2001 (31 Jahre, juveniler Monate oder YOPD, wo ist eigentlich der Unterschied?!).

Seit 2005 habe ich Requip genommen. Dieses musste ich 2015 stark reduzieren und aktuell absetzen wegen psychischer Nebenwirkungen.

Seitdem habe ich natürlich mehr off-phasen. Bin aber wesentlich ausgeglichener und vertrage L-dopa (Einnahme seit Anfang 2015) viel besser.

Madopar Tbl und depot lassen doch noch starke Fluktuation entstehen. Vor allem nach dem Essen starke offs.

Kann Motilium da helfen?

2008 kam Azilect noch dazu.

Ich habe rytary versucht (allergische Kollitis) und einen neueren COMT-Inhibotor (allergisches Exanthem).

Ohne Requip konnte ich die L-Dopa Dosis erhöhen und gut vertragen.

Seit 2015 habe ich zudem Zolpidem zur Nacht genommen, was initial mich sehr gut schlafen ließ.

Nun bin ich bei 25 mg und habe Schlafstörungen und Entzugssymptome.

Wir haben aktuell Carbamazepin Tropfen dazugeben.

Ca. 5 - 0 - 10.

Ich bin nun bei 5 mg Zolpidem zurück. Schlafe etwas besser.

Ich nehme also Madopar in recht hohen Dosen, Azilect, Zolpidem und Carbamazepin.

Haben Sie einen Tipp für mich?

E.g.

Sollte ich

A) Zolpidem ganz reduzieren (wenn ich es schaffe, hilft da eine Suchtklinik)
B) Ich wollte Carbamazepin nur sehr kurz nehmen?
C) Lieber den Status quo gerade halten?
D) Ein anderes oder gar keine Schlafmittel?
E) Was ist mit L-dopa? Wieviel kann man oder sollte man nehmen?
F) Anderer COMT-Inhibotor?
G) Was halten Sie von Pumpen (s.c. Oder duodenal?)

Ich hoffe, das sind nicht zu viele Fragen auf einmal,

Vielen Dank und beste Grüße

Til


PS:/

Es ist natürlich Clonazepam.
Expertin Dr. Csoti
Experte

Was ist Clonazepam?

YOPD = Young Onset Parkinson's Disease (Parkinson mit frühem Beginn)

Juveniles Parkinson-Syndrom
Erkrankung vor dem 21. Lebensjahr.

„Young onset“ Parkinson-Syndrom
Erkrankung vor dem 40. Lebensjahr

Zolpidem am besten ganz reduzieren, bei 5 mg sollte keine Suchtklinik nötig sein.
Carbamazepin in der Tat nur kurz oder gar nicht einnehmen.
Andere Mittel: Gabapentin oder Pregabalin
Aus Ihren Angaben geht nicht hervor, welche Sie schon eingenommen haben (COMT-Hemmer)
Pumpen - zunächst Apomorphin, wenn das nicht möglich, dann Duodopa.

MfG Dr. Csoti
Max68
Clonazepam =Rivotril
Max68
Wir nehmen das bei Krampfanfällen oder bei C2-Abusus, Entschuldigung, ich verfolge interessiert das Forum und weiss durchaus, dass man auf dieser Seite nicht kommentieren darf.
MfG
Til
Expertin Dr. Csoti wrote:Was ist Clonazepam?


Ich nehme das Zolpidem nunmehr nur noch als 5mg sowie das rivotril niedrig dosiert.

Ich lasse beide nun weg.

Was waren diese Alternativen?

Ongentys habe ich versucht, Encaprone /Stalevo nicht.

Was mache ich mit der Schlafmedikation?

Wie steuere ich das Madopar (depot/tbl/LT)?


YOPD = Young Onset Parkinson's Disease (Parkinson mit frühem Beginn)

Juveniles Parkinson-Syndrom
Erkrankung vor dem 21. Lebensjahr.

„Young onset“ Parkinson-Syndrom
Erkrankung vor dem 40. Lebensjahr

Zolpidem am besten ganz reduzieren, bei 5 mg sollte keine Suchtklinik nötig sein.
Carbamazepin in der Tat nur kurz oder gar nicht einnehmen.
Andere Mittel: Gabapentin oder Pregabalin
Aus Ihren Angaben geht nicht hervor, welche Sie schon eingenommen haben (COMT-Hemmer)
Pumpen - zunächst Apomorphin, wenn das nicht möglich, dann Duodopa.

MfG Dr. Csoti
Expertin Dr. Csoti
Experte

Ich glaube es wirklich nicht....ich weiß, dass Clonazepam Rivotril ist.
Aber der primäre Autor der Frage schreibt im letzten Satz:
Es ist natürlich Clonazepam - meine Frage war, was er damit meint,
denn im Text darüber ist keine Rede davon.
Mir erschien, dass er Clonazepam mit einem anderen Mediament "Namen" verwechselt hat.
MfG Dr. Csoti
Expertin Dr. Csoti
Experte

Frage an Til:
Was meinen Sie mit
PS:/

Es ist natürlich Clonazepam.
Til
Expertin Dr. Csoti wrote:Frage an Til:
Was meinen Sie mit
PS:/

Es ist natürlich Clonazepam.




Ich nehme Clonazepam, also Rivotril.


Ich nehme kein Carbamazepin

This message was edited 1 time. Last update was at 12.02.2019 10:33

Expertin Dr. Csoti
Experte

Wir geben Rivotril nur bei REM-Schlaf-Verhaltensstörungen,
dass sind lebhafte, aktive Träume mit Singen, Schreiben oder Sprechen im Schlaf, Um-sich-schlagen oder aus dem Bett fallen.
Zudem geben wir es gern gegen Tremor.
Die individuelle Medikation mit L-Dopa kann in Ihrem Fall nur ein Arzt vor Ort mit Ihnen besprechen.
Wir geben über den Tag normales L-Dopa, frümorgens zum Starten LT und zur Nach Depot.
Wenn Entacapon noch nicht genommen wurde, würde ich dieses empfehlen, alternativ Tolcapon.
Ein sehr gut wirksames Medikament, allerdings mit häufigen Untersuchungen der Leberwerte verbunden.
MfG Dr. Csoti
Til
Danke.

Das klingt logisch.

Was machen wir mit Zolpidem und Rivotril?



quote=Expertin Dr. Csoti]Wir geben Rivotril nur bei REM-Schlaf-Verhaltensstörungen,
dass sind lebhafte, aktive Träume mit Singen, Schreiben oder Sprechen im Schlaf, Um-sich-schlagen oder aus dem Bett fallen.
Zudem geben wir es gern gegen Tremor.
Die individuelle Medikation mit L-Dopa kann in Ihrem Fall nur ein Arzt vor Ort mit Ihnen besprechen.
Wir geben über den Tag normales L-Dopa, frümorgens zum Starten LT und zur Nach Depot.
Wenn Entacapon noch nicht genommen wurde, würde ich dieses empfehlen, alternativ Tolcapon.
Ein sehr gut wirksames Medikament, allerdings mit häufigen Untersuchungen der Leberwerte verbunden.
MfG Dr. Csoti
Til
Danke!

Ich verstehe voll und ganz, dass Sie nur unverbindlich Ratschläge geben können und ich mit dem behandelnden Arzt sprechen muss.


Aber, ich bitte Sie dringend mir eine Empfehlung zu geben, welche ich dann hier vor Ort diskutieren kann:

2015 war das Zolpidem meine Rettung, da ich dann wieder nachts zur Ruhe gekommen bin.
Ich habe dann in der 2. Nacht-Hälfte immer noch eine zweite Tablette genommen.
Ich habe Berichte gelesen, dass Zolpidem eine Anti-Parkinson Wirkung hat und daraufhin habe ich (nach Rücksprache mit meinem Arzt) 2mg tagsüber genommen und es wirkte wunderbar.

Innerhalb von einigen Minuten besserte sich die ganze Symptomatik. Dann entstand jedoch eine Abhängigkeit mit Entzugssymtomatik. Daraufhin gaben wir rivotril und Zolpidem konnte von 25 auf 5mg reduziert werden.


Was kommt anstatt Zolpidem und Rivotril (nur noch ganz wenige Tropfen) als Schlafmittel in Frage, so dass ich 6h schlafe?

Danke!

This message was edited 1 time. Last update was at 17.02.2019 06:55

Til
D. h.,
Ich würde jetzt nehmen

6:00 200mg Madopar Tbl.
10:00 200mg Madopar Tbl.
14:00 200mg Madopar Tbl.
18:00 200mg Madopar Tbl.
22:00 200mg Madopar Depot
2:00 200mg Madopar Depot

Sonst nichts.

Ist das o.k.?
Expertin Dr. Csoti
Experte

Sofern Sie bei 1 Tbl. Zolpidem zur Nacht in Kombination mit Rivotril in geringer Dosierung bleiben,
halte ich das für eine sehr gute Therapie, sofern sie nicht höher dosieren müssen und trotzdem schlafen.
Aus meiner Sicht ist die L-Dopa Dosis viel zu hoch.
Sie benötigen eine Kombination mit einem COMT-Hemmer und einem Dopaminagonisten.
Auf Dauer halten Sie diese Dosis nicht durch.
MfG Dr. Csoti
Nach oben

» Fragen an die Experten


© Gertrudisklinik Biskirchen und Deutsche Parkinson-Vereinigung (dPV)